Als zweiten Interviewpartner unserer neuen Serie „Berufe mit Zukunft“ begrüßen wir Timo Bühring, Experte für den Bereich Linkbuildung und seit zwei Jahren für die Internet-Marketing-Agentur Bloofusion tätig.

Das Web 2.0 birgt einige Überraschungen, auch was Job und Karriere angeht. Neue Berufe und gefragte Spezialisten, dazu viele interessante und zum Teil verwirrende englische Abkürzungen und die ständige Suche nach Experten, zum Beispiel einem Experten für Linkbuilding.

Zufällig haben wir diese Woche mit Timo Bühring einen echten Fachmann für Linkbuilding im Interview. Da brennen wir natürlich darauf, von ihm zu erfahren, was überhaupt die Aufgabe eines Linkbuilders ist und vor allem, wie man zu so einem Experten werden kann.

Frage 1: Was macht eigentlich ein Linkbuilder?

Wie der Name es schon vermuten lässt ist ein Linkbuilder dafür zuständig Links zu „bauen“. Das Linkbuilding ist ein wichtiger Teil von SEO und kann dazu beitragen, eine Website in den Suchergebnissen weiter oben zu platzieren.

Suchmaschinen bewerten die Relevanz einer Website u.a. zu gewissen Teilen danach, wie stark und wie gut diese von anderen Websites verlinkt wird. Die Aufgabe des Linkbuilders ist es, für einen Kunden gute Verlinkungen zu beschaffen.

Frage 2: Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?

Ich stehe auf, steige in meinen Ferrari und fahre zur Arbeit, spiele dort mit den Kollegen im Kickerraum eine Partie Tischfußball, um danach in den wohlverdienten Feierabend zu starten… Spaß beiseite, der Tag beginnt fast immer mit dem Lesen von Mails. Wenn man beruflich mit dem Internet zu tun hat, muss das E-Mail-Postfach berufsbedingt einiges aushalten können. Das Lesen und Bearbeiten von Mails gehört da zu den zeitintensiveren Aufgaben. Viele Kontakte mit Kunden und Linkpartnern finden per Mail statt.

Mindestens genauso wichtig ist aber auch, Up-to-date zu bleiben. Suchmaschinen ändern ihre Parameter laufend und hier heißt es immer am Ball zu bleiben, um gute Arbeit abliefern zu können. Einen Teil seiner Arbeitszeit sollte man zudem immer darauf verwenden, nach neuen Methoden und Herangehensweisen zu suchen. Wer den Trends nur hinterherläuft, wird sich auf lange Sicht nicht im Linkbuilding behaupten können.

Frage 3: Wie bist du dazu gekommen, als Linkbuilder zu arbeiten?

Ich war jung und brauchte das Geld… ich kam zum Linkbuilding während meines Studiums. Als Student ist man chronisch knapp bei Kasse und muss sich die eine oder andere Mark dazu verdienen, um über die Runden zu kommen. Der Begriff Linkbuilding war mir im Moment, als ich mich auf eine Anzeige bewarb noch nie unter gekommen.

Ich fing also fast bei Null an, fand aber schnell Gefallen an der Materie. Inzwischen habe ich mein Studium abgeschlossen und arbeite immer noch als Linkbuilder. Es war also mehr Zufall, als gezielt ausgewählt.

Frage 4: Was muss man deiner Meinung nach können, um als Linkbuilder zu arbeiten?

Man sollte sich in erster Linie für das Internet interessieren und wie es funktioniert. Man gewinnt spannende Eindrücke in die Tiefen des World Wide Web und blickt hinter so manchen Vorhang.

Technik sollte kein Fremdwort sein, Programmiersprachen wie HTML und PHP sind definitiv hilfreich. Vor allem sollte man aber ein kommunikativer Mensch sein denn man wird viel mit anderen Menschen zu tun haben und etliche E-Mails schreiben und Telefonate führen.

Frage 5: Wo siehst du die Zukunft der Arbeit als Linkbuilder ?

Da das Internet immer mehr an Bedeutung gewinnt und immer mehr Unternehmen die Chancen des Netzes nutzen wollen, werden die Plätze an der Sonne – also die oberen Plätze in den Suchmaschinen, immer schwieriger zu erreichen.

Linkbuilding spielt hier eine große Rolle und somit wird es auch weiterhin Linkbuilder geben. Sicherlich wird kaum ein Linkbuilder diesen Job ewig machen, aber es ist ein guter Einstieg ins SEO Business.

Frage 6: Was hältst Du von der Möglichkeit  eine Weiterbildung im Bereich des Linkbuilder zu machen?

Ich bin ganz ehrlich und muss gestehen, dass ich nicht weiß, ob es die Möglichkeit überhaupt gibt sich als Linkbuilder in einer schulischen Form ausbilden zu lassen. Es ist hauptsächlich learning by doing und man lernt von Tag zu Tag bei der Arbeit.

Linkbuilder ist eben kein klassischer Ausbildungsberuf und lebt von Erfahrungswerten, die man erst mit der Zeit gewinnen kann.

Hilfreiches zum Schluss:

Für diejenigen,  die sich mit Thema Linkbuilding  noch weiter beschäftigen , bzw. erste Schritte in den Bereich wagen möchten,  haben wir noch ein paar interessante Adressen von Seminar- und Fortbildungsanbietern  zusammengestellt.

Link Building Experten Workshop (SEO komm  Academy)

Linkbuilding Seminar (123WATT Onlinemarketing, Seminare & Consulting)

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 2.0/10 (1 vote cast)
Berufe mit Zukunft: Das ganze Web 2.0 – Teil 2: Linkbuilder, 2.0 out of 10 based on 1 rating