Dass Beruf und Familie miteinander vereinbar sind, ist bekanntlich von vielen Faktoren abhängig. Neben Elternzeit, Betreuungseinrichtungen und flexiblen Arbeitszeiten, spielt selbstverständlich auch der Beruf selbst eine tragende Rolle. Einige Berufe, zum Beispiel manche Tätigkeiten mit Beamten-Status, passen mit Sicherheit besser ins Familienleben als andere. Vor allem feste Arbeitszeiten, keine allzu großen Stresssituationen und wenig Überstunden tragen oft zu einem glücklichen Familienleben bei. Bei vielen Berufen sind solche Voraussetzungen allerdings Wunschdenken.

Nachfolgend ist eine Zusammenstellung von Berufen zu sehen, die sich etwas schwerer mit einem glücklichen Familienleben vereinbaren lassen. Das soll aber nicht heißen, dass man es grundsätzlich vermeiden soll eine Familie zu gründen, wenn man in einem dieser Berufe tätig ist. Ausnahmen gibt es überall und mancher Fernfahrer hat mehr Zeit für seine Familie als ein halbtags beschäftigter Erzieher. Grundsätzlich sollte jeder berufstätige Mensch darauf achten, dass der negative Stresspegel bei seinen täglichen Arbeiten nicht ungesund hoch ist. Stress verbraucht viel Energie – eine funktionierende Familie braucht viel Energie.

Zehn Berufe, die sich oft schwer mit der Familie vereinbaren lassen:

  1. Fernfahrer/in
  2. Polizist/in
  3. Feuerwehrmann/Rettungsassistent/in
  4. Krankenschwester/-pfleger
  5. Manager/in
  6. Reisebegleiter/in
  7. Matrose
  8. Eventmanager/in
  9. Flugbegleiter/in oder /Pilot/in
  10. Bodyguard

Die oben genannten Berufe sind nur einige Beispiele unter vielen und die Zusammenstellung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Gewisse Rahmenbedingungen und Berufsgruppen können sich allerdings ungünstig auf ein gut funktionierendes Familienleben auswirken. Da wären unter anderem Berufe mit Schichtdienst oder mit einem hohen Gefahrenpotential, Berufe mit längeren Auslandsaufenthalten oder auch Berufe im sozialen Bereich, wo Arbeitnehmer hohen psychischen und emotionalen Belastungen ausgesetzt sind. Wenn ein Großteil der Kraft und Energie für den Beruf verbraucht wird, dann bleibt für die Familie oft nur wenig übrig.

Ungünstige Berufsgruppen und Rahmenbedingungen für ein gut funktionierendes Familienleben:

  • Emotional und psychisch belastende Sozialberufe
  • Berufe mit 24-Stunden-Schichtdienst
  • Besonders gefährliche Berufe
  • Berufe mit unregelmäßigen Arbeitszeiten
  • Berufsgruppen die lange Auslandsaufenthalte erfordern
  • Berufe mit Stress-Spitzen (Rettungsdienst, Polizei, Management)

Eines kann jedoch zweifelsfrei festgestellt werden: Ob eine Familie wirklich glücklich ist hängt von wesentlich mehr ab als von beruflichen Rahmenbedingungen und der Berufsgruppe. Es gibt zwar einige Faktoren, die sich günstig bzw. ungünstig auf das Familienleben auswirken, es kommt am Ende jedoch immer auf den Menschen selbst und seine innere Einstellung an. Es gibt kaum eine ungünstige äußere Bedingung, die es nicht wert wäre, zu Gunsten einer glücklicheren Familie geändert zu werden.

Bildnachweis: @istockphoto/skynesher

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)