Die Arbeitsgemeinschaft (AGF) Fernsehforschung hat im August 2011 5.640 Haushalte mit insgesamt fast 13.000 Personen nach ihrem ganz persönlichen Fernsehkonsum befragt. Die AGF ist (Zitat): >>Ein Zusammenschluss der Sender ARD, Pro7 Sat.1 Media AG, des ZDF und der Mediengruppe RTL Deutschland zur Durchführung und Weiterentwicklung der kontinuierlichen quantitativen Fernsehschauerforschung in Deutschland.<< Mit dem Umfrageergebnis soll die Dauer der Fernsehnutzung von ca. 72 Millionen Deutschen abgebildet werden.

Eine durchschnittliche Fernsehdauer von täglich 224 Minuten ist schon eine ganze Menge – fast vier Stunden der täglichen „Freizeit“ sind das immerhin. Dass die Zeit, welche die meisten Deutschen täglich vor dem Fernsehapparat verbringen mit zunehmendem Alter ansteigt, ist keine große Überraschung. Gerade die Altersgruppen bis 39 bzw. bis 49 Jahre bringen es jedoch auch schon auf durchschnittlich etwa drei Stunden täglich und das ist dann doch etwas überraschend.

Gerade im Lebensabschnitt bis 49 Jahre sollte doch eigentlich das Thema Weiterbildung von großer Relevanz sein – bleibt dafür dann überhaupt noch Zeit? Selbstverständlich spielt der Erholungsfaktor eine große Rolle – viele Menschen nutzen ja angeblich den Fernseher zum „Abschalten“ oder „berieseln lassen“. Vielleicht würden aber auch zwei Stunden Berieselung genügen und danach sollte man abschalten – den Fernsehapparat zum Beispiel.

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)