Der Fachkräftemangel macht sich in immer mehr Branchen bemerkbar. In den nächsten Jahrzehnten wird sich dieser Trend noch verstärken. Viele Unternehmen bemühen sich deshalb immer früher um Nachwuchskräfte. Doch hiervon wird es in Zukunft immer weniger geben. Der demographische Wandel wird langfristig dazu führen, dass die Gruppe junger Berufstätiger weiter sinken wird, während die Gruppe der Arbeitnehmer über 48 Jahren schon in den nächsten Jahrzehnten auf 50% ansteigt.

job40plusDas neuartige Konzept der job40plus Messe greift genau diesen Trend für sich auf und bringt die Gruppe  älterer Arbeitnehmer und suchender Unternehmen zusammen.

Wie der Name schon vermuten lässt, geht es bei dieser Jobmesse aber gerade nicht um Young Professionals, sondern um erfahrene Fachkräfte. Denn in immer mehr Unternehmen wird ein Richtungswechsel im Personalmanagement deutlich. Die alten Vorurteile gegenüber älteren Mitarbeitern und Bewerbern, sie seien unflexibel oder weniger lernbereit verschwinden zusehend. Vielmehr zeichnen sich vor allem Vorteile ab, die die Älteren gegenüber ihren Kollegen haben: Sie verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz und lassen sich vom Unternehmen besser halten. Denn während Berufsanfänger und Young Professionals oft schon nach drei, maximal vier Jahren die Stelle und damit oft auch den Betrieb wechseln, binden sich Mitarbeiter über 40 Jahren längerfristig an ein Unternehmen.

Mit der richtigen Erfahrung und einem guten Konzept

job40plus

begann deshalb die Arbeit der beiden Gründerinnen Sabine Hildebrandt-Woeckel (re)  und Christine Schretter (li), als sie sich dazu entschieden ihre Arbeit auf diese Generation zu fokussieren. Beide bringen über 15 Jahre Erfahrung in der Organisation von Jobmessen für Fach- und Führungskräfte und der Personal- und Karriereplanung mit. Der 1997 erstmals durchgeführte KARRIERETAG war das erste gemeinsame Projekt der beiden Initiatorinnen und die erste Jobmesse überhaupt für erfahrene Führungskräfte. Ihr 2006 entworfenes Konzept job-tower-munich, das die Vermittlung von führenden Fachkräften als Schwerpunkt hatte, wurde mit zwei Business-Preisen ausgezeichnet. Aus intensiver Recherche unter Bewerbern und Unternehmen wurde 2010 schließlich job40plus ins Lebens gerufen. Dabei ging es Hildebrandt-Woeckel und Schretter vor allem um eine Reduzierung der teilnehmenden Firmen bei einer gleichzeitig stärkeren Öffnung der Veranstaltung für interessierte Jobsuchende.

Das erste Pendant zur Absolventenmesse: Klasse statt Masse

Dies macht einer der Unterschiede zu anderen Jobmessen aus: statt einer unübersichtlichen Masse an Unternehmen und Ständen, wird hier die Ausstellerzahl klar reglementiert. Den Besuchern soll stattdessen Platz geboten werden, um direkt ruhige und vertiefende Gespräch mit den Personalverantwortlichen führen zu können. Bei einer Beschränkung auf max. 25 Ausstellern wird dabei eine intensive face-to-face-Begegnung garantiert. Dafür werden alle ausstellenden Firmen von verantwortlichen Mitarbeitern aus den Personal- und Fachabteilungen vertreten. Ziel soll sein, Interessierten direkt die Möglichkeit zu geben ein Vorstellungsgespräch in hierfür geschaffenen Ruhezonen zu führen und damit den üblichen Rekrutierungsprozess deutlich zu verkürzen.

job40plus

Dabei wird von Seiten der Veranstalter oder der ausstellenden Unternehmen keine Vorauswahl getroffen; die Messe ist für alle Interessierten offen. Natürlich gibt es auch keine „Alterskontrolle“ am Eingang. Doch es werden von den teilnehmenden Betrieben eindeutig joberfahrene Experten gesucht, weshalb hier Berufsanfänger fehl am Platze wären. Mit einer erweiterten Öffnungszeit bis 20.00h wird zudem auch beruflich eingebundenen Interessenten die Möglichkeit gegeben nach ihrer regulären Arbeitszeit die Messe zu besuchen.

Mit der thematischen Begrenzung auf jeweils eine Branche pro Termin bietet die Messe  immer einen klaren Fokus auf einen Wirtschaftsbereich. Die ausgeschriebenen Positionen decken dafür das gesamte Spektrum des Branchengebiets ab und bieten Ingenieuren, Vertriebsprofis oder auch Geschäftsführern eine neue Herausforderung.

Im nächsten Jahr mit noch mehr Terminen

In diesem Jahr haben Interessenten noch einmal die Möglichkeit eine job40plus Messe zu besuchen: Nach der erfolgreichen Prämiere im Juli findet am 12. Dezember bereits die zweite job40plus Messe in Stuttgart statt, diesmal mit dem Schwerpunkt „Automobil“.

Neben den Firmenständen wird ein umfangreiches Vortragsprogramm geboten, in dem unterschiedliche berufliche Themen, die besonders für ältere Arbeitnehmer von Relevanz sind ( wie zum Beispiel die Thema Gesundheit und Work Live Balance) diskutiert werden. Abgerundet wird die Jobmesse durch verschiedenen Serviceangebote für die Besucher wie eine offene Typberatung oder Karriere-Kurzcoachings. Darüber hinaus wird der Verband „Führungskräfte e.V.“ mit einem eigenem Stand vertreten sein, an dem sich Interessierte zu Arbeitsrechtsfragen informieren können.

Da die Resonanz auf die Messe job40plus im ersten Jahr bereits ausgesprochen positiv war, sind für das Jahr 2012 deutlich mehr Termine geplant:

  • 29. März – München – Schwerpunkt: Automobil
  • 24. April – Hamburg – Schwerpunkt: IT-Consulting & Medien
  • 16. Mai – Stuttgart – Schwerpunkt: Maschinenbau
  • 19. Juni – Köln – Schwerpunkt: Finance / Consulting
  • 19. Juni – Köln –  Schwerpunkt: IT / IT-Consulting
  • 27. September – München – Schwerpunkt: IT / IT-Consulting / Telekommunikation
  • 11. Oktober – Hamburg – Schwerpunkt: Luftfahrt / Maschinenbau / Energie
  • 14. Dezember – Stuttgart – Schwerpunkt: Automobil

job40plus Alle weiteren Infos zu den Messen job40plus, der Arbeit von Sabine Hildebrandt-Woeckel und Christine Schretter sowie die Terminvorschau für das kommende Jahr, erhalten Sie über die Internetpräsenz von job40plus.

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)