Lebenslanges lernen ist in aller Munde. Warum aber nicht auch mal eine Weiterbildung im Ausland machen? Auslandsaufenthalte bieten für viele junge Berufstätige, Nachwuchs-, und Führungskräfte eine gute Gelegenheit wichtige Erfahrungen zu sammeln und damit ihren Lebenslauf um eine interessante Station zu erweitern. Schließlich werden während eines Auslandsaufenthalte neben den fachlichen Wissen und Sprachkenntnissen auch viele „Soft Skills“ wie Teamfähigkeit und Flexibilität vermittelt.

EuropaNicht nur große Unternehmen schätzen deshalb international erfahrene Mitarbeiter, auch kleine und mittelständische Unternehmen achten immer stärker auf die Auslandserfahrung ihrer Bewerber. Denn Menschen, die bereits eine gewisse Zeit im Ausland verbracht haben, gelten schließlich als selbstständig und belastbar und stellen eine wichtige Bereicherung für die Firmen da.

Die Informationsstelle für Praxiserfahrung im Ausland (IBS) informiert seit über 20 Jahren Interessenten über Programme der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Ausland. Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung berät und unterstützt die ibs jährlich tausende Menschen und Unternehmen auf der Suche nach geeigneten Weiterbildungsanbietern. Darüber hinaus informiert sie über mögliche Finanzierungshilfen und bietet den Interessierten Hilfestellung bei der Vorbereitung eines Auslandsaufenthaltes.

Über eine Checkliste können Weiterbildungsinteressierte die wichtigsten Punkte für ihren geplanten Auslandsaufenthalt abfragen und sich über eine Online-Datenbank über angebotene Weiterbildungen im Ausland informieren. Zudem bietet die ibs eine kostenlose telefonische Weiterbildungsberatung sowie umfangreiches Infomaterial für die einzelnen Zielgruppen (Schulabsolventen, Auszubildende, Studenten, Institutionen, Verbände und Unternehmen) an.

Bildnachweis: ©iStockphoto.com/Maica

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)