Wann ging das eigentlich los mit dem Fernunterricht, welcher Fernkurs stand am Anfang dieser Bildungsmethode und wer war der erste Tutor bzw. wer waren die ersten Fernschüler. Dieser Frage sind wir am heutigen Deutschen Fernstudientag einmal auf den Grund gegangen. Was kaum jemand ahnt: Der Fernunterricht begann bereits in den 50er Jahren. Nicht in den 1950er Jahren sondern genauer gesagt im Jahre 51 nach Christus.

paulusbriefeCorpus Paulinum, so lautet der Titel des ersten Fernunterrichts – die vierzehn belehrenden Briefe des Apostels Paulus. Demnach war Herr Paulus der erste Fernlehrer und die Thessalonicher die ersten Fernschüler, auch wenn diese das Unterrichtsmaterial nicht angefordert hatten. Der Apostel Paulus begann also mit dem belehrenden Briefwechsel und kann somit durchaus als Urheber oder zumindest als Patron des Fernstudiums angesehen werden.

Fast 1.900 Jahre später wurde im Jahr 1913 das Rustinische Lehrinstitut für Selbstunterricht gegründet. Diese Fernschule war fast ein halbes Jahrhundert lang der einzige Anbieter von systematischem Fernunterricht in Deutschland. Die Grundlage des Unterrichts war die „Methode Rustin“, die mit den Paulusbriefen so gut wie nichts mehr gemeinsam hatte. Ab der Mitte des letzten Jahrhunderts entwickelte sich langsam die heutige Fernstudien-Landschaft und das Fernkurs-Angebot ist immer noch rasant am wachsen. Der Apostel Paulus wäre aber vielleicht schwer betrübt wenn er wüsste, wie wenig die heutigen Fernkurse mit seiner Religion zu tun haben.

Bildnachweis@istockphoto/ZU_09

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)