Elternzeit nennt man in Deutschland die Phase direkt nach der Geburt eines Kindes, in der Mütter und Väter vom Arbeitgeber für die Versorgung der Kleinsten freigestellt werden. Die Freistellung vom Arbeitgeber kann maximal drei Jahre dauern. In der Elternzeit sieht der Gesetzgeber für den betreffenden Elternteil monatliche Zahlungen von 67% des letzten Nettolohnes vor, vorausgesetzt der Elternteil war vorher in Vollzeit beschäftigt. Die genauen Bedingungen und Vergütungen sind im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz festgehalten.

Auf den ersten Blick scheint sich die Elternzeit hervorragend dafür zu eignen, eine Weiterbildung via Fernstudium zu absolvieren. Viele junge Mütter und Väter machen sich jedoch Sorgen, ihren Nachwuchs durch die Teilnahme an solchen Weiterbildungsmaßnahmen zu vernachlässigen. In der Tat ist es so, dass ein Säugling bzw. ein Kleinkind ein ganz besonders hohes Maß an Aufmerksamkeit benötigt.

Beiden Elternteilen bieten sich zudem in den ersten Jahren ihrer Kinder ein ganz besonderes Spektrum an Emotionen und eine Fülle von Erfahrungen, die sich in anderen Lebensabschnitten nicht wiederholen werden. Auf der anderen Seite hinterlässt aber eine Babypause von drei Jahren in den meisten Berufen eine Wissenslücke, die nicht einfach zu kompensieren ist.

Ist ein Fernstudium während der Elternzeit für mich geeignet?

Ob ein Fernstudium in den ersten drei Jahren des neugeborenen Kindes wirklich sinnvoll ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Auf keinen Fall sollten sich Eltern für ein Fernstudium entscheiden, bevor das Kind überhaupt da ist. Denn gerade beim ersten Kind können viele Väter und Mütter noch nicht abschätzen, was auf sie zukommt. Wenn das Kind geboren und das erste Jahr gut überstanden ist, können Eltern die neue Lebensphase sinnvoll beurteilen. Wer mit einem Fernstudium beginnen möchte, sollte sich dann  folgende Fragen stellen und ehrlich für sich beantworten:

  • Habe ich Verwandte oder Freunde, die mich unterstützen können?
  • Bin ich emotional stabil genug und kann zusätzlichen Stress aushalten?
  • Hat mein Kind chronische Krankheiten, die mehr Zuwendung erfordern?
  • Ist mein Partner dazu bereit, zusätzliche Belastungen zu kompensieren?
  • Bringt mir das Fernstudium berufliche oder persönliche Vorteile?
  • Kann ich mich in meinen Ruhephasen richtig entspannen?
  • Wie wichtig ist es für mich, immer selbst für mein Kind da zu sein?
  • Sind pflegebedürftige Personen im Haushalt oder wird meine Aufmerksamkeit noch anderweitig benötigt?

Wenn auch nur eine der Antworten gegen ein Fernstudium bzw. eine Weiterbildung in der Elternzeit spricht, dann sollte sich die betreffende Person gründlich überlegen, ob eine Weiterbildungsmaßnahme in dieser Lebensphase wirklich sinnvoll ist.

Wie fast immer, so kann aber auch in diesem Fall nur jeder für sich selbst entscheiden was gut und richtig für ihn ist. Für manche Erziehungsberechtigte ist die Elternzeit die beste Lebensphase, um sich via Fernstudium weiterzubilden, für andere führen solche Weiterbildungsmaßnahmen zu unnötigem Stress. Um den berüchtigten „Karriereknick“ abzufedern ist eine solche Weiterbildung mit Sicherheit eine tolle Maßnahme. Letztendlich entscheidet aber die individuelle Lebenssituation und die Persönlichkeit des Elternteils darüber, ob diese Maßnahme auch für die Familie und den Nachwuchs geeignet ist.

Den ausführlichen Artikel mit weiteren Vor- und Nachteilen zum Thema Fernstudium in der Elternzeit, finden Sie im Magazin von Fernstudium Direkt unter folgender Adresse:
http://www.fernstudium-direkt.de/magazin/fernstudium-elternzeit.html

 

Bildnachweis@istockphoto.com/

Ähnliche Beiträge