Der demografische Wandel macht auch nicht vor der Azubi-Suche Halt – immer mehr Unternehmen haben Probleme passende Auszubildende für ihre Lehrstellen zu finden. Besonders kleine und mittlere Betriebe haben Schwierigkeiten ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Eine aktuelle Umfrage unter Betrieben stellte gerade die mangelnde Ausbildungsreife unter Jugendlichen als zunehmendes Problem bei der Besetzung von Lehrstellen fest.

Neben den generellen Mangel an erfahrenen Fachkräften, der sich durch den demografischen abzeichnet, wird auch das Rekrutieren von Nachwuchskräften besonders für kleine Unternehmen zunehmend zu einer Herausforderung. Dabei liegt es offensichtlich mehr und mehr in den Händen der Betriebe selbst, in Schulen für ihren Beruf zu werben und Schulabgänger genauestens über das Berufsbild zu informieren. Über die Hälfte der befragten Ausbildungsbetriebe (51 %) stellt eine mangelnde Kenntnis über die Ausbildungsberufe fest.

Durch eine falsche Berufswahl kommt es immer wieder zu Ausbildungsabbrüchen, was für alle Beteiligten schlecht ist. Die Unternehmen haben es sich deswegen zum Ziel gesetzt, dem in Zukunft vorzubeugen: In Kooperationen mit Schulen bieten sie Berufsorientierung an (32 % der Betriebe) und weiten ihr Praktikumsangebot für Schüler aus (28%).

Allerdings bemängeln auch immer mehr Unternehmen, dass zu viele Jugendliche nicht ausbildungsreif sind. 51 %, bzw. 49 % der Betriebe geben auch in diesem Jahr an, dass das Ausdrucksvermögen und die mathematischen Kenntnisse der Auszubildenden nicht ausreichend sind. Hier reagieren die Betriebe und senken ihre Ansprüche: Während 2010 nur acht Prozent angaben, dass sie bereit sind, Jugendliche mit schlechteren Leistungen aufzunehmen, sind es 2012 bereits doppelt so viele (16 %).

Defizite bei der Leistungsbereitschaft (49 %) oder Disziplin (48 %) können die ausbildenden Unternehmen allerdings nur schwer ausgleichen. Deswegen wünschen sich viele Betriebe mehr Informationen zu den Sozialkompetenzen der Jugendlichen in den Schulzeugnissen. Das würde dazu führen, dass gerade auch Schüler mit schlechten Noten eine Chance auf dem Ausbildungsmarkt bekämen.

Quelle: Deutsche Industrie- und Handelskammer, „Ausbildung 2012“

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 5.5/10 (2 votes cast)
Mangelnde Ausbildungsreife wird bei Lehrstellenbesetzung zunehmend zum Problem, 5.5 out of 10 based on 2 ratings