Ich bin ganz aufgeregt heute morgen und kann es kaum erwarten bis das Patentamt öffnet – ich habe nämlich eine geniale Idee, die ich mir unbedingt patentieren lassen möchte. Kann man sich denn überhaupt Ideen patentieren lassen, ich meine ohne dass sich vorher eine Schar von Ingenieuren damit beschäftigen? Naja, probieren kann ich es ja mal. Es geht um folgendes:

Gestern Abend, fast schon heute morgen, schickte mir ein guter Bekannter eine E-Mail, die mir auf Anhieb recht gut gefiel. Verzweifelt suchte ich den „Plus„- oder „Gefällt mir“-Button, finden konnte ich allerdings nichts dergleichen. Ok, dachte ich mir, dann schreib ich eben eine Antwortmail – aber dafür gefiel mir der Inhalt wieder nicht gut genug. Wie ein Blitz durchzuckte mich die Erkenntnis, dass sich hier eine bisher nicht realisierte Marktlücke befindet.

Genau zwischen „like“ und „antworten“ fehlt eindeutig eine Plattform, am besten natürlich eine App, auf der man semilustige oder –wichtige Dinge absondern kann. Diese Technik muss natürlich erst entwickelt und gehyped werden – aber es wäre doch jammerschade, wenn sich die Anzahl der „Freunde“ in den einzelnen Accounts der berühmten Communities wegen einer fehlenden Struktur in der sozialen Netzwerkarchitektur verringern würde.

Vielleicht sollte ich gar nicht auf´s Patentamt, sondern gleich zu Herrn Zuckerberg gehen. Wenn er mich nicht unter Vertrag nimmt, dann liked er mich vielleicht und….seien wir mal ehrlich, mit einen „Zuckerberg-Like“ bin ich mehr „famous“ als mit 5.000 Freunden…wenn er nur meine Daten nicht verpetzt.

ABER: Vielleicht gibt ja schon Apps für diesen von mir eruierten sozialen Missstand und ich habe sie nur noch nicht entdeckt – ich kenne mich nämlich mit so etwas überhaupt nicht aus. Für Aufklärung bin ich aber immer dankbar. Bringt Licht in das Dunkel meiner Unwissenheit in Bezug auf soziale Netzwerke!

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)