Aus aktuellem Anlass, ein Gedicht von Erich Kästner:

 

Misstrauensvotum

 

Ihr sagt, ihr könntet in uns lesen.

Und nickt dazu. Und macht euch klein.

Ihr sagt, auch ihr wärt jung gewesen.

Es kann ja sein.

 

Ihr tragt Konfetti in den Bärten

und sagt, wir wären nicht allein

und fänden in euch Weggefährten.

Es kann ja sein.

 

Ihr hüpft wie Lämmer durch die Auen

und tanzt mit Kindern Ringelreihn.

Ihr sagt, wir dürfen euch vertrauen.

Es kann ja sein.

 

Ihr mögt uns lieben oder hassen –

Ihr treibt dergleichen nur aus Pflicht.

Wir sollen uns auf euch verlassen?

Ach, lieber nicht!

(Erich Kästner)

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)