Die ganze Themenwoche lang haben wir unsere Umfragen (auf Hauptsache Bildung und twtpoll.com) zu verschiedenen E-Learning-Angeboten laufen lassen.  Noch einmal vielen Dank an alle Teilnehmer! Nun sind die Ergebnisse da.

Bei knapp 100 durchschnittlich abgegebenen Stimmen können wir dabei natürlich noch nicht von einem allgemeingültigen Ergebnis ausgehen.

Genauso gilt es zu berücksichtigen, dass wir nur über unser Blog und Twitter Werbung für die Umfrage gemacht haben.  Also auf ganz bestimmten Kanälen, die eine gewisse Internet- und Web 2.0-Affinität voraussetzen. Hätten wir unsere Umfrage stattdessen zum Beispiel  einfach in einer Fußgängerzone durchgeführt, wären die Antworten vielleicht anders ausgefallen.

Andererseits überraschen auch bei der angesprochenen Zielgruppe teilweise die Ergebnisse. Offensichtlich kann nicht zwangsläufig davon ausgegangen werden, dass Menschen, die sich viel im Web 2.0 bewegen, auch alle  Angebote dort nutzen.

Teilnahme an einem Webinar

Das Webinar gehört eigentlich zu den geläufigsten E-Learning-Angeboten und wird nicht nur im Fernlernbereich eingesetzt. Gerade zu Themen aus dem Bereich Web-Anwendungen gibt es vielzählige und oft auch kostenlose Angebote, sich über ein Webinar weiterzubilden. Etwas überraschend war deshalb das Ergebnis, dass nur gut die Hälfte der Umfrageteilnehmer bereits schon häufiger an einem Webinar teilgenommen hat. 48 Prozent geben dagegen an, überhaupt noch kein Webinar besucht zu haben.

Webinare

Nutzung der Lernplattform moodle

moodle ist eine Software für Online-Lernplattformen und das weltweit am häufigsten eingesetzte Lernmanagementsystem. Die Software bietet Universitäten und Fernschulen eine ganze Reihe an Funktionen, um ihre Studenten im Lernprozess zu unterstützen. Über die Plattform können sich Studenten und Dozenten austauschen, Skripte erstellen oder Lern-Chats gestalten.

Die Plattform selbst wird bisher vor allem bei Präsenz-Universitäten  eingesetzt, unter den Fernschulen nutzt die FernUniversität Hagen ebenfalls das Lernmanagementsystem. Insgesamt haben von den Umfrageteilnehmern die meisten (58 Prozent) allerdings noch keine Erfahrungen damit gesammelt.

moodle

Nutzung von Lern-Apps

Auch bei der Nutzung von Lern-Apps waren die Antworten in diesem Maße nicht unbedingt zu erwarten. Die Hälfte aller Teilnehmer hat noch nie eine Lern-App angewendet. Nur 26 Prozent gaben an, häufiger Lern-Apps für die persönliche Weiterbildung zu nutzen.

Obwohl Lern-Apps schnell, unkompliziert und vor allem auch kostengünstig zu gebrauchen sind, nutzen offensichtlich immer noch relativ wenige Leute ihre freie Zeit  zwischendurch für Sprachkurs, Gehirn-Jogging oder Vokabeltrainer.

Einige dagegen haben bereits einmal eine Lern-App genutzt und waren in ihrer Anwendung unzufrieden. Gerade kostenlose Angebote können oft nicht in ihrer Handhabung oder Funktion überzeugen.

Learn-Apps

Erfahrungen mit Serious Games

Positiv überraschend war dagegen das Ergebnis der Frage nach Erfahrungen in Serious Games. 63 Prozent der Befragten gaben an, schon häufiger mit Serious Games gearbeitet zu haben.

Denn obwohl das Nutzen von Computer-Simulationen zu Ausbildungszwecken nicht unbedingt neu ist, waren Serious Games als Weiterbildungsform bisher eher unbekannt. Dass so viele von den Befragten bereits häufiger diese moderne Art des Lernens und Weiterbildens genutzt haben, war deshalb nicht zu erwarten.

seriousgames

Fazit:

Wie bereits angesprochen können die Ergebnisse aufgrund der Teilnehmerzahl und der sehr beschränkten Kanäle, auf denen zum Mitmachen aufgerufen wurde, nicht als repräsentativ erklärt werden.

Trotzdem ist es sehr überraschend, dass gerade auch die Gruppe der besonders im Web 2.0 aktiven Menschen (was wir jetzt einfach mal denjenigen unterstellen, die häufig auf Social-Media-Kanälen unterwegs sind ;-)), E-Learning-Angebote nicht unbedingt öfters nutzen.

Andererseits sind sie offensichtlich neuen Dingen  generell sehr aufgeschlossen und experimentierfreudig, wie die Angaben zu den bisher relativ wenig bekannten Serious Games zeigen.

Es verwundert uns aber auch, dass nicht mehr Menschen Lern-Apps für die alltägliche und persönliche Weiterbildung nutzen. Es gibt tausende von Lern-Apps, mit denen sich einfach und schnell ein bisschen Wissen aneignen lässt. Sei es in Form eines kleinen Business-Englischkurs oder einer virtuellen Sternenkarte – durch die Apps kann Wartezeit oder Langeweile sinnvoll zum Weiterbildungskurs werden. Diese Möglichkeit sollten noch mehr Menschen für sich entdecken!

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)