StatistikDas Institut für Demoskopie Allensbach konfrontierte im zweiten Quartal 2012 insgesamt 1.600 Personen mit der Frage, ob sie ihre Zeitungen und Zeitschriften lieber als gedruckte Ausgaben oder am Bildschirm lesen. Das Ergebnis der Erhebung „Die Zukunft des Abonnements“ wurde im August 2012 durch das Marketing-Portal Horizont veröffentlicht. Befragt wurden verschiedene Altersgruppen in Deutschland, sowie die Nutzer von Smartphones und Tablet-PCs. Das Ergebnis: Insgesamt werden von der deutschen Bevölkerung immer noch gedruckte Medien bevorzugt.

Fast zwei Drittel der deutschen Bevölkerung lesen ihre Zeitungen und Magazine immer noch am liebsten in der traditionellen gedruckten Form. Die Personengruppe der 16- bis 29-Jährigen ist die einzige Altersgruppe, von der mehr als die Hälfte der befragten Personen eher den Bildschirm zum Lesen nutzen. 59% der 30- bis 44-Jährige decken ihren Informationsbedarf  allerdings schon wieder mit gedruckter Ware. Bei den 45- bis 59-Jährigen sind es gleich noch einmal 10% mehr Leser, die lieber klassische Printformate nutzen.

Fast drei Viertel der Menschen über 60 halten ebenfalls lieber eine Zeitung in der Hand, statt beim Lesen auf den Bildschirm zu schauen. Es kann also durchaus festgestellt werden, dass die Bereitschaft Zeitungen und Zeitschriften mit elektronischen Medien zu lesen, bei jüngeren Menschen erheblich höher ist als bei älteren – das ist jedoch nicht allzu überraschend. Überraschend ist es vielleicht eher, dass mehr als jeder Zweite Smartphone-Nutzer und immerhin 42% der Tablet-PC-Nutzer gedruckte Zeitungen bevorzugen.

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)