London GroßbritanienAuslandspraktika werden bei Schülern und Studenten immer beliebter – egal ob als Berufsorientierung nach der Schule oder als Pflichtpraktikum während des Studiums.

Ein Auslandspraktikum kombiniert gleich drei wichtige Dinge: Das Abenteuer eines Auslandsaufenthalts, das Sammeln wichtiger Berufs- und Praxiserfahrung und die Vertiefung von Sprachfertigkeiten. England als Zielland steht dabei ganz oben im Kurs: Es bietet einerseits mit seiner Hauptstadt London eines der wichtigsten Kultur- und Handelszentren weltweit und andererseits mit seinen vielen grünen Flächen und unzähligen kleinen Dörfern Tradition und Beschaulichkeit. Zudem ist England als Land des „Oxford English“ der perfekte Ort, um seine Sprachkenntnisse zu erweitern.

Was bringt‘s?

iStock_000016495626Medium

Ein Praktikum in England macht nicht nur an Erfahrungen reicher – es macht sich auch im Lebenslauf sehr gut!

Ein Praktikum in England macht einen nicht nur reicher an Erfahrungen! Das Verständnis einer anderen Kultur, die gewonnen Sprachkenntnisse und das Eingliedern in eine neue, fremde Umgebung, ist auch für die eigene Entwicklung und Persönlichkeit ein wichtiger Schritt. Man lernt die eigenen Arbeits-, Lebens- und Sichtweisen aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und kann sich mit kulturell unbekannten Denkweisen auseinandersetzen.

Ein Auslandspraktikum wertet daher den eigenen Lebenslauf definitiv auf! Es zeigt zukünftigen Arbeitgebern, dass man flexibel und offen ist und auch mit unbekannten Situationen zurechtkommt.

Für wen?

Ein Praktikum in England ist für alle sinnvoll, die internationale Berufserfahrung in ihrem Traumjob sammeln möchten. Egal ob Schüler, Studenten oder Absolventen – im Regelfall gibt es für alle Zielgruppen das passende Angebot. Es gibt ganz verschiedene Programme, die auf die unterschiedlichen Fachkenntnisse der Teilnehmer zugeschnitten sind. Wobei hier natürlich gilt: Je länger die Praktikumszeit gewählt wird, desto intensiver wird auch die Projektarbeit und -verantwortung. Wer ausreichend Zeit mitbringt, hat oft die Möglichkeit ein eigenes Projekt zu betreuen und es von Anfang bis Ende zu begleiten.

Was wird angeboten?

Mittlerweile gibt es auf diese Frage kaum noch Einschränkungen. Egal ob im medizinisch-sozialem, wirtschaftlichem oder kreativem Bereich. Die Verzahnung von ansässigen Unternehmen, internationalen Institutionen und Praktikumsvermittlungen ist mittlerweile so eng, dass kaum noch ein Fachbereich nicht abdeckt ist. Gerade London, als einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte weltweit, lockt immer wieder tausende von Studenten aus betriebswirtschaftlichen Fächern, die hier in einem der großen ansässigen Top-Unternehmen erste Berufserfahrung sammeln. Andererseits bietet die pulsierende und internationale Hauptstadt vielen Kreativen eine Heimat, so dass auch Designer, Künstler und Journalisten hier in einer der zahllosen Agenturen ihre ersten Schritte in die Berufswelt wagen.

Vorher und nachher?

Gruppe (1)

Das Besondere an einem Auslandspraktikum: Man lernt nicht nur viel für den Beruf, sondern lernt auch viele neue Menschen aus verschiedenen Nationen kennen.

Als Einstieg in den Aufenthalt in England bietet sich zum Beispiel der Besuch eines Sprachkurses an. Gerade für Leute, die sich bezüglich ihrer Sprachkenntnisse unsicher sind und lieber ihr Schulenglisch noch einmal auffrischen möchten, gibt es bei vielen Angeboten die Möglichkeit vor Ort in England einen Englisch-Sprachkurs vor dem Praktikumsstart zu besuchen. Das hat die Vorteile, dass man zum einen nicht direkt „ins kalte Wasser“ geschmissen wird und zum anderen lernt man hier oft schon erste Kollegen und ausländische Studenten kennen.

Nach dem Praktikum sollte man sich auf jeden Fall noch etwas Zeit gönnen, auch das restliche Land zu erkunden. England bietet sich mit seinen vielfältigen Mooren, Küsten und Gebirgen an, eine ganze Reihe wunderbarer Landschaften zu entdecken. Viele Praktikanten verlängern daher ihren Aufenthalt in England, um „Land und Leute“ noch intensiver kennenzulernen. Oft hat man in der Zeit des Praktikums schon Freunde gefunden, mit denen man gemeinsam verreist und sich dementsprechend die Kosten für Mietwagen und Unterkunft teilen kann.

Und nun?

Es gibt verschiedenste Organisationen, die einem bei der richtigen Wahl des Praktikums und der Vermittlung nach England unterstützen. Sie helfen auch bei Visum, Versicherungsschutz, Unterkunft etc. und organisieren ggf. die Anreise oder den Sprachkurs. Auch wer noch unsicher ist, ob er überhaupt ein Praktikum oder doch lieber ‚Work and Travel‘ machen möchte, bzw. sich noch nicht sicher für ein Zielreiseland entschieden hat, kann dort beraten werden. Erste Informationen gibt es beispielsweise über den Deutschen Akademischen Austausch Dienst oder auch direkt hier.

 

Bildquelle: clearlens-images/pixelio.de; istockphoto/aldomurillo; istockphoto/CEFutcher

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)