gedicht-lyrik-schreibenAls heutiges Wort zum „Brücken“-Freitag präsentiert Hauptsache Bildung ein Gedicht von Emanuel Geibel zum Thema Bildung:

Das ist der Bildung Fluch, darin wir leben,

dass ihr das Beste untergeht im Vielen;

mit jedem Elemente will sie spielen

und wagt sich keinem voll dahinzugeben.

Kaum winkt ihr rechts ein Kranz, darnach zu streben,

so reizt ein neuer sie, nach links zu schielen;

von Zweck zu Zweck gelockt, von Ziel zu Zielen,

als Falter schwärmt sie, statt als Aar zu schweben.

Getaucht in alles und von nichts durchdrungen,

preist sie sich reich, wenn folgsam jedem Stoße

ein Maß buntscheckigen Wissens sie erschwungen.

Was Wunder, wenn bis heut aus ihrem Schoße

nur Schwaches, Halbes, Einzelnes entsprungen!

Denn in sich ganz und einfach ist das Große.

Emanuel Geibel (1815-1884), deutscher Lyriker

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)