auslandszeit2Auch im zweiten Teil des Interviews mit Frank Möller geht es um konkrete Fragen zum Freiwilligenjahr. Welche Kosten muss man selber tragen? Und gibt es staatliche Förderung? Außerdem erzählt Frank von seinen eigenen Erfahrungen.

Ausbildung Total: Inwiefern muss man die Kosten für einen solchen Auslandsaufenthalt selber tragen? Kann man für Freiwilligenarbeit eine staatliche Förderung beantragen?

Frank Möller: Die Finanzierung seiner Teilnahme an einem Freiwilligenprogramm im Ausland hängt entscheidend davon ab, ob man dies über einen spezialisierten Reiseveranstalter macht oder aber über weltwaerts sowie kirchliche bzw. karitative Träger- und Entsendeorganisationen bzw. Freiwilligendienste geht. Während Veranstalter, ähnlich wie ein Reiseunternehmen, Freiwilligenprogramme vermittelt und dabei unternehmerische Ziele im Sinne von Umsatz und Gewinn verfolgen, wird von den Entsendeorganisationen weder Vermittlungsgebühren noch Aufwandsentschädigungen für den Freiwilligendienst erhoben.
Jedoch muss man hier aber auch ganz klar herausstellen, dass auf Veranstalterseite durch die geleistete Beratung, Betreuung sowie umfassende Begleitung in der Organisations- und Planungsphase, als auch während des Projekts vor Ort, nicht unbeträchtlich Kosten anfallen, die natürlich auch in Rechnung zu stellen sind.

[…]

Den zweitenTeil des Interviews findet Ihr auf Ausbildung Total.
Der letzte Teil wird morgen veröffentlicht.

 

Bildnachweis: © INITIATIVE auslandszeit

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)