tischler

Viele Jugendliche begeben sich ohne Vorbereitung auf die Suche nach dem passenden Ausbildungsberuf und hoffen auf schnellen Erfolg. Doch eine gute Vorbereitung erspart viel Kummer und Ärger. Für die gezielte Suche benötigt man nicht viel, sondern nur ein bisschen Zeit. Mach dir klar, was für eine Persönlichkeit du bist und wie dein zukünftiger Weg aussehen soll.

Deine Klassenkameraden erzählen von ihren Fortschritten bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und fragen dich, wie weit du bist. Auch Zuhause haken deine Eltern jeden Tag nach und du würdest gerne sagen „Ja klar! Ich habe einen Ausbildungsplatz!“, aber du weißt noch gar nicht, welcher Ausbildungsberuf für dich in Frage kommt! Das ist nicht schlimm, denn es geht vielen, wenn nicht gar den meisten so.

(Er)kenne dich selbst

Lass dich von deinen Eltern, deinen Freunden und vielleicht deinen Lehrern beraten und einschätzen. Hör dir an, was sie für Stärken und für Schwächen in dir sehen. Am besten machst du daraus eine Liste. So bekommst du einen Überblick, was deine Stärken sind und es hilft dir herauszufinden, wo du hinwillst. Je mehr du dich selbst mit deinen Stärken, Fähigkeiten und Kenntnissen befasst, desto leichter fällt es dir, passende Berufe zu finden und nach konkreten Unternehmen zu suchen.

Mach dich schlau über das Unternehmen

gebaeudeWenn du eine interessante Stelle gefunden hast, informier dich über das Unternehmen. Auf der Homepage findest du meistens einen Pressebereich, der über aktuelle Geschehnisse informiert. Des Weiteren hast du auch die Möglichkeit, in den sozialen Netzwerken nach der Firma zu suchen und weitere Informationen zu finden. Gerade wenn du eine Stelle (z.B. als Maler) bei einem kleinen Betrieb im Auge hast, können dir Gespräche mit Bekannten weiterhelfen. Vielleicht kennt sogar ein Bekannter jemanden, der dort arbeitet oder gearbeitet hat. All die Informationen helfen dir nicht nur bei der Entscheidung für den Ausbildungsberuf und das Unternehmen, sondern auch für die Erstellung deiner Bewerbungsunterlagen. Die meisten Unternehmen geben Voraussetzungen an, die sie von den Bewerbern erwarten. Vergleiche die Angaben des Unternehmens mit deinen Stärken, Fähigkeiten sowie Kenntnissen und hake die Übereinstimmungen ab. Gleiche oder ähnliche Eigenschaften solltest du auf jeden Fall in deinem Anschreiben erwähnen.

Erfahrungen aus Jobs und Praktika

Bereits während deiner Schulzeit absolvierst du mindestens ein Praktikum, das meistens eine Dauer von 1-4 Wochen hat. Mithilfe des Praktikums erhältst du Einblicke in den Beruf und lernst die betrieblichen Abläufe kennen. Dir werden vielleicht auch bereits kleinere Aufgaben übertragen, die du selbstständig lösen sollst. Nach dem Praktikum kannst du abschätzen, ob der Beruf für dich in Frage kommt oder nicht. Auch in den Ferien hast du die Möglichkeit Erfahrungen in den verschiedenen Berufen zu sammeln. Viele Unternehmen schreiben die Praktika oder Ferienjobs sogar auf ihrer Homepage aus. Nutze diese Chance, um nicht nur deine Stärken, Fähigkeiten und Kenntnisse zu erforschen, sondern auch die unterschiedlichen Facetten im Berufsleben kennenzulernen.

Informiere dich über die Berufsbilder

Um nicht den Überblick zu verlieren, findest du Informationen über Berufsbilder gut aufbereitet im Netz. In dem Berufslexikon von AUBI-plus gibt es Berufsbilder, die dir Informationen zu den Abläufen in der Ausbildung, zu den Ausbildungsinhalten, Voraussetzungen und Zukunftschancen liefern. Falls du noch keinen konkreten Ausbildungsberuf im Auge hast, kannst du dich auch erst einmal über die Berufsgruppe informieren. Auch ein Beratungsgespräch beim örtlichen Jobcenter ist manchmal nützlicher, als es klingen mag.

In Zusammenarbeit mit:

AUBI Plus
AUBI-Plus

AUBI-plus ist sowohl Stellenbörse als auch Karriereportal für SchülerInnen, Azubis und Studierende. Hier findest du Informationen zu Ausbildungsplätzen, Studienplätzen, Weiterbildungen und Praktika.

AUBI Plus

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)