universitaet_SDie Internationale Hochschule Bad Honnef – Bonn (IUBH) betreibt seit knapp zwei Jahren die Open Innovation-Plattform „Create Your Studies“  und geht damit einen interessanten Weg um neue Innovationsprozesse im Hochschulbereich zu entwickeln. Studenten erhalten mit dieser Plattform aktiv die Möglichkeit, Einfluss auf die Inhalte ihres Fernstudiengangs zu nehmen.

Was bei  Industrieunternehmen schon lange als erfolgreiches Ideenmanagement eingesetzt wird, um Konsumenten bewusst bei der Entwicklung von neuen Produkten mit einzubeziehen, ist nun erstmals auch auf den Hochschulsektor angewendet worden. Hauptsache Bildung sprach mit Prof. Dr. Holger Sommerfeldt, Prorektor der Fernstudienprogramme an der IUBH, über die Chancen und Grenzen  des Open Innovation-Ansatzes.

Das Ganze einfacher und systematischer gestalten

Holger

Prof. Dr. Holger Sommerfeldt, Pro-Rektor IUBH Fernstudium, Direktor Digitales Lernen Career Partner

HS_Bildung: Seit Ende 2013 ist das Projekt „Create Your Studies“ online, wie hat sich die Plattform bisher entwickelt?

Prof. Dr. Holger Sommerfeldt: Bis jetzt haben die Studierenden und Studieninteressierten über 300 Vorschläge eingereicht, und wir konnten 18 neue Projekte realisieren. Außerdem sind  viele Vorschläge in die Optimierung bestehender Angebote und Prozesse eingeflossen.

HS_Bildung: Wer hat denn eigentlich den Anstoß zu dieser Idee gegeben: Die Studenten oder die Leitung der Hochschule?

Prof. Dr. Holger Sommerfeldt: Das kam von beiden Seiten. Wir hatten schon immer sehr aktive Studierende, die in Foren oder auf Facebook ihre Vorschläge und Wünsche zum Studium diskutiert haben. Das hat uns auf die Idee gebracht, das Ganze einfacher und systematischer zu gestalten und auf einer eigenen Webseite zu bündeln. So geht kein Vorschlag mehr unter.

HS_Bildung: Was war bisher die größte Idee, die auf die Initiative der Community hin umgesetzt wurde?

Prof. Dr. Holger Sommerfeldt: Im November 2014 haben wir auf Initiative der Community den Studiengang „Bachelor of Laws (LL.B.) Wirtschaftsrecht“ ins Programm aufgenommen. Auch unsere Fremdsprachenangebote – wir bieten mittlerweile fünf Sprachen auf fünf verschiedenen Levels an – gehen auf eine Idee unserer Studierenden zurück.

HS_Bildung: Sind Sie schon einmal an einer Umsetzung einer Top-Idee gescheitert?

Prof. Dr. Holger Sommerfeldt: Gescheitert nicht, aber bei der ersten Wunschvertiefung der Studierenden haben wir den zeitlichen Aufwand deutlich unterschätzt. Die Studierenden haben sich eine neue Vertiefung in „Wirtschaftsprüfung und Steuern“ gewünscht und wir haben ein paar Monate länger gebraucht als die versprochenen neun Monate, bis wir den Kurs auch tatsächlich anbieten konnten. Daraus haben wir jedoch gelernt und suchen jetzt bereits nach Experten für die Erstellung der Studienmaterialien, bevor sich die Mindestzahl an Studierenden für ein neues Fach gemeldet hat.

Man muss als Hochschule bereit sein, Kontrolle abzugeben

HS_Bildung: Merken Sie schon eine höhere Zufriedenheit unter Ihren Studenten, seitdem sie sich aktiv an der Entwicklung einzelner Hochschulleistungen beteiligen können?

Prof. Dr. Holger Sommerfeldt: Wenn wir persönlich mit Studierenden sprechen, erhalten wir fast ausschließlich positives Feedback zu „Create Your Studies“.

HS_Bildung: Warum glauben Sie, tun sich viele Präsenzhochschulen in diesem Bereich trotz internationalen Wettbewerbsdrucks so schwer, sich für solche Impulse zu öffnen?

Prof. Dr. Holger Sommerfeldt: Man muss als Hochschule natürlich bereit sein, ein bisschen Kontrolle abzugeben, auch bei ausgewählten akademischen Fragen wie zum Beispiel neuen Vertiefungen. Das fällt nicht immer leicht. Außerdem haben wir als Fernhochschule die Möglichkeit, relativ schnell und flexibel zusätzliche Kurse anzubieten. Das ist im Präsenzstudium deutlich schwieriger.

HS_Bildung: Wo sehen Sie die größten Vorteile für anbietende Hochschulen, oder was wäre Ihr Appell an Hochschulen, sich dieser Idee anzuschließen?

Prof. Dr. Holger Sommerfeldt: Die Hochschulen erschließen sich ein großes zusätzliches Kreativitätspotential, das sonst brach liegen würde. Und die Studierenden motiviert es natürlich, ihr Studium in gewissen Grenzen mitgestalten zu können. Das ist ein großer Gewinn für beide Seiten.

Das IUBH Fernstudium

RZ_Logo_IUBH_Fern_mT_RGB_400pxDie IUBH Fernstudium gilt als eine der führenden Fernschulen im Bereich Betriebswirtschaftslehre und Servicemanagement. Die private und staatlich anerkannte Hochschule bietet wirtschaftsinteressierten Berufspraktikern das Bachelor- und Masterstudium als praxisnahes und wissenschaftlich fundiertes Fernstudium an. Neben den Fernstudiengängen bietet die IUBH über 150 Online-Trainings mit Zertifikatsabschluss an.

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)