Header-HSBDas größte Argument für ein Fernstudium ist immer noch das ortsunabhängige Lernen und Studieren. Doch um dies tatsächlich umzusetzen, braucht es im Jahr 2015 ein bisschen mehr als digitalisierte Studienhefte. Die meisten deutschen Fernschulen bieten daher online-basierte eCampus-Plattformen an.

Funktion und Organisation der Online-Angebote unter der Lupe

^A8B7CCE4DFB25D71C797D537824D51A3CB940FE94E51EF548F^pimgpsh_fullsize_distrKann ein E-Campus tatsächlich Sekretariat, Bibliothek oder sogar den Prüfungsraum ersetzen? Funktioniert der digitale Austausch zwischen den Studenten und ihren Dozenten? Und ist das Lernen tatsächlich überall und vor allem mit jedem Gerät möglich? Das Team von Fernstudium Direkt hat unter dieser Fragestellung acht große Fernschulen in Deutschland getestet.

Dabei geht es allerdings nicht darum, Bewertungen zu vergeben oder eine der Lernplattformen als die einzig Wahre darzustellen. Schließlich sind die Systeme, die dahinterstecken, teilweise sehr unterschiedlich und alle haben ihre Vor- und Nachteile. Der Test stellt deswegen die einzelnen eCampus-Lösungen der Fernschulen vor und bringt vielmehr Verbesserungsvorschläge an, die in Zukunft berücksichtig werden sollten.

Mobile first – auch beim E-Campus entscheidend

Als Ergebnis vorweggenommen kann die Tatsache, dass die meisten Plattformen ein ausreichendes Angebot an Austausch-, Lern- und Organisationsmöglichkeiten für die Fernstudenten vorweisen können. Allerdings muss auch klar festgehalten werden, dass es gerade im Bereich Design und hier auch speziell die Erweiterung auf das mobile Webdesign durchaus noch Potenzial gibt.

Alle Testergebnisse sowie eine detaillierte Analyse der Verbesserungspotenziale sind unter www.fernstudium-direkt.de/aktuelles/ecampus-fernschulen-im-jahre-2015

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)