bewerbung3Den wichtigsten Eindruck bei einer Bewerbung hinterlässt das Anschreiben. Wenn dieses nicht so formuliert ist, dass es das Unternehmen anspricht, wird Ihr eingereichter Lebenslauf gar nicht erst gelesen. Es muss das Interesse wecken, das zum Weiterlesen verleitet. Aber wie gelingt dies?

1) Authentizität zählt an erster Stelle!

Ihr Auftritt muss authentisch sein. Mit Ihren Formulierungen und dem Bild, das Sie beschreiben, müssen Sie wortwörtlich einen echten Eindruck machen. Für das Schreiben bedeutet dies, dass es einen glaubwürdigen Eindruck und ein kleines Gesamtbild von Ihnen hinterlassen muss. Sie sollten also nicht aus kleineren Stationen eine überaus übertriebene Qualifikation abzuleiten oder sich größer machen, als Sie es sind. Setzen Sie auf Glaubwürdigkeit – und verwenden Sie dabei auch einen Sprachstil, der Ihrer Persönlichkeit entspricht. Das wirkt echt und überzeugend.

2) Verzichten Sie auf Floskeln!

481129_web_R_K_B_by_Anton Porsche (superanton.de)_pixelio.deVerzichten Sie in Ihrem Schreiben möglichst weitgehend auf Floskeln und Standardformulierungen. Wie Studien belegen, wirken Formulierungen wie „innovativ“, „Mehrwert“, „Teamplayer“ und andere Modeworte heute auf viele Personaler abgedroschen und lassen einen individuellen Eindruck vermissen.

Aber gerade diesen möchten Unternehmen durch Ihr Schreiben von Ihnen haben. Vermitteln Sie einen solchen Eindruck und halten Sie in Ihrem Schreiben kurz und knapp wichtige Inhalte und Informationen für den Personaler bereit, mit denen Sie sich als qualifiziert und besonders motiviert auszeichnen.

3) Auf den Anfang kommt es an!

Der wichtigste Satz des ganzen Schreibens ist der Anfangssatz. Formulieren Sie diesen prägnant und auffällig. Mit einem gut getroffenen ersten Satz, der aus der Reihe fällt, bleiben Sie im Gedächtnis des Lesers. Kurz und zielführend formuliert sollte die Einleitung dabei sein. Das hinterlässt den Eindruck, dass Sie zielorientiert sind und eigene Interessen gut auf den Punkt bringen können. Eine solche kommunikative Kompetenz zeichnet Sie nicht nur persönlich aus. Sie ist auch ein Gewinn für die spätere Arbeit im Team. Dem Personaler erleichtern Sie damit übrigens die Lesearbeit – und machen sich gleich von Anfang an beliebt.

4) Formulieren Sie auf den Punkt!

PersonalberatungIhr Schreiben sollte gezielt auf das Stellenangebot des Unternehmens hin formuliert sein. Zeigen Sie, dass Sie dieses gelesen haben. Mit prägnanten Formulierungen sollten Sie dem Personaler deutlich machen, warum gerade Sie eine gute Wahl für die Stelle sind. Vermitteln Sie in einer komprimierten Übersicht einen Eindruck über ihre Qualifikationen und Motivationen.

Dazu sollten Sie sowohl Ihre Erfahrungen wie auch Ihre persönlichen Motivationsgründe einbringen. Erklären Sie dem Unternehmen, weshalb Sie sich für exakt diese Stelle interessieren. Formulieren Sie hierfür keine ausschweifenden Schachtelsätze oder unverbindlichen Formulierungen, sondern bringen Sie es kurz und knapp auf den Punkt.

5) Achten Sie auf das Äußere!

Und damit ist nicht nur Ihr Auftreten gemeint! Denn schlussendlich kommt es noch auf den äußeren Eindruck an, den Ihr Schreiben hinterlässt. Wählen Sie dazu ein ansprechendes und elegantes Design. Im Internet finden sich hierzu eine ganze Menge von Vorlagen, die Sie aufgreifen können. Jobbörsen wie jobboerse-direkt.de bieten Ihnen sodann die Möglichkeit, sich gezielt auf einen passenden Beruf zu bewerben.

Wenn Sie sich an die fünf goldenen Regeln halten und das aufgesetzte Schreiben in eine ansprechende Form packen, werden Sie beim Unternehmen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. So kann Ihr Schreiben zum Türöffner für ein Vorstellungsgespräch werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Diesen Artikel bewerten
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)