„Auslandserfahrung nach dem Abi last minute“

GENY
Die Klausuren sind vorbei, die Prüfungen bestanden und eigentlich wartest du nur noch auf dein Abizeugnis. Aber du weißt noch nicht so richtig, was du danach machen willst, hast noch nicht so den Bock auf Uni oder noch kein Studienfach gefunden?

Spontan und in letzter Minute

diverstitaet

Abi geschafft und neue Länder und Leute kennenlernen!

Schon einmal über „Auslandsaufenthalt last minute“ nachgedacht? Klar, eigentlich etwas spät. Die meisten deiner Schulfreunde haben vermutlich schon letztes Jahr alles unter Dach und Fach gebracht und sitzen bereits auf ihren gepackten Koffern. Aber auch jetzt gibt es durchaus noch Möglichkeiten ins Ausland zu kommen.

Denn machen wir uns nichts vor: Die beste Zeit für ein Auslandsaufenthalt ist eigentlich die zwischen Schule und Studium oder Ausbildung. Du hast weder den Druck irgendwelche Scheine zu machen, noch musst du zwangsläufig etwas auf deinen späteren Beruf Abgestimmtes machen.

Egal ob du als Volunteer nach Indien gehst, Work and Travel in Australien machst, ein Praktikum in Brasilien absolvierst oder einen Sprachkurs in Spanien anfängst: Du kannst auf jeden Fall die Zeit sinnvoll nutzen.

Die richtige Zeit und der richtige Grund

funkenflug-header1

Auf gehts! Als Backpacker steht dir die Welt offen!

Und wer jetzt immer noch zweifelt, für den haben wir mit den Auslandsexperten von Praktikawelten, die wichtigsten Argumente für deinen Start ins Ausland zusammengestellt:

Der wichtigste Vorteil ist der Erwerb von Sprachkenntnissen. Wer einige Zeit im Ausland verbringt, kann sein Schulenglisch oder –spanisch aufbessern. Auch wenn es am Anfang etwas holprig ist, wirst du schnell merken, dass du dich unheimlich verbesserst. Und nach wenige Monaten tatsächlich „verhandlungssicher“ sprichst!

Du lernst andere Kulturen kennen und das nicht nur, wenn du in die allerexotischen Länder reist – jedes Land hat seine eigenen kulturellen Eigenheiten, die man erst richtig begreift, wenn man sich längere Zeit dort aufhält.

Auch nicht zu verachten ist die Tatsache, dass ein Auslandsaufenthalt sich im späteren Lebenslauf gut macht – und nicht alleine wegen der gewonnen Sprachkenntnisse. Er signalisiert späteren Arbeitgebern vor allem, dass du eigenständig bist, dich in fremden Kulturen zurechtfindest und dich anpassen kannst.

Weg vom Alltag hin zu sich

Was aber aus unserer Sicht das wichtigste Argument ist: Du wirst eine Lebenserfahrung machen, die dich nachhaltig prägt. Klar, so was liest sich etwas abstrakt, aber in Kern stimmt es. Gerade wenn du noch unschlüssig bist, was du eigentlich machen möchtest, wirkt ein Auslandsaufenthalt oft Wunder.

In der Fremde, und mit Abstand vom Alltag, werden viele Dinge klarer. Du lernst nicht nur andere Menschen und Kulturen, sondern vor allem dich selbst besser kennen und wirst merken, dass du später deine Wünsche und Interessen besser einschätzen kannst.

Viele Möglichkeiten, viele Interessen

Und was kannst du nun tun? Wie du dein Auslandsjahr verbringen möchtest, hängt natürlich von deinen eigenen Vorlieben ab. Am besten überlegst du dir vorher, wie du Zeit am liebsten verbringen möchtest und was sich mit deinen Interessen decken würde.

Wir haben für dich die vier Möglichkeiten herausgestellt:

Als Volunteer kannst du auch auf einer Ranch arbeiten.

  • Work & Travel: Dieser Mix aus Arbeiten und Reisen ist nach wie vor sehr beliebt. Dabei stehen besonders Australien und Neuseeland ganz oben auf der Wunschliste. Allerdings kannst du genauso in Frankreich beim Weinbau oder in Kanada auf einer Schaffarm arbeiten und dir so deine Reisen finanzieren.
  • Freiwilligenarbeit: Als Volunteer kannst du überall auf der Welt Gutes tun. In über 30 Ländern kannst du im Bereich Umweltschutz, Tierpflege oder sogar humanitäre Hilfe Freiwilligenarbeit leisten. Das bedeutet für dich unter Umständen Straßenkindern in Ghana zu helfen, Elefanten in Thailand zu pflegen oder die Forstwirtschaft in Ecuador zu unterstützen.
  • Auslandspraktikum: Gerade wenn du schon weißt, in welchen Bereich es später beruflich gehen soll, ist ein Auslandspraktikum vielleicht die beste Art und Weise fremde Luft zu schnuppern. Für eine passende Stelle in einem Unternehmen kannst du dir professionelle Hilfe holen – egal ob es letztlich Chile, Singapur oder Südafrika sein soll.
  • Sprachreise: Wenn du nicht ganz so lange ins Ausland möchtest, ist ein ausgedehnter Sprachaufenthalt vielleicht das Richtige für dich. Schließlich gibt es keinen effektiveren Weg eine Sprache zu lernen als das neu Erlernte direkt im alltäglichen Miteinander anzuwenden. Dabei steht dir gerade für Englisch jede Möglichkeit offen. Ob Australien, Irland oder einfach direkt England – du wirst sicher dein Wunschreiseland finden.

Die richtige Auswahl treffen

Gruppe (2)

Andere Programmteilnehmer sind meist die besten Ratgeber!

Die Zeit ist knapp, aber durchaus noch machbar. Wenn du weißt, was für eine Art von Auslandsaufenthalt es werden soll, bist du schon einmal ein gutes Stück weiter. So kannst du Anbieter finden, die grundsätzlich in Frage kommen. Darüber hinaus kannst du dich in Foren drüber informieren, welche Erfahrungen andere Teilnehmer mit Anbietern und Programmen gemacht haben.

Hast du deine Favoriten gefunden, ist ein erstes Telefonat oft die schnellste Möglichkeit, um herausfinden, ob noch Plätze in deinem Wunschprogramm frei sind. Die Mitarbeiter sind wirklich sehr nett und haben oft auch noch andere Ideen oder Alternativvorschläge, wenn es dann doch nicht mit dem ersten Wunsch klappen sollte. So kannst du mit etwas Glück schon in sechs Wochen dein Auslandsabenteuer beginnen!

Tipps und Adressen

  • Forum zum Thema: www.zeit-im-ausland.de Hier findest du nicht nur Gleichgesinnte, sondern auch unheimlich viele Tipps für den perfekten Auslandsaufenthalt.
  • Staatliche Programme: Der Jugendfreiwilligendienst www.bmfsfj.de bietet Stellen im In- und Ausland an.  Dazu zählen das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ).
  • Gap Year – die Checkliste: www.gap-year-bitte-nicht-vergessen.de Hier haben wir euch eine praktische Liste für eure Vorbereitung zusammengestellt.
  • Als Azubi ins Ausland: www.auslandserfahrung-fuer-azubis-weiterbildung-international In diesem Artikel gibt es speziell für junge Menschen Tipps, die während ihrer Ausbildung ins Ausland möchten.