Trendstudium: Digitales Marketing

muneebfarman / Pixabay

Digitales Marketing wird immer wichtiger für Unternehmen, denn die Kunden sind zunehmend online unterwegs. Um sich über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, kommen zunehmend Smartphones, Tablets oder andere Geräte zum Einsatz. Das Internet ist zum Alltag geworden, genau wie das Telefon oder das Fernsehen.

Die Kommunikation läuft nicht nur in eine Richtung, sondern es kommt zu einer Interaktion zwischen Anbieter und Konsument. Dies bietet viele Möglichkeiten, für die Marketing-Industrie. Dabei kann digitales Marketing viele Formen annehmen:

  • Online Videos auf Plattformen, wie YouTube
  • Display Ads auf verschiedenen Werbenetzwerken
  • Social-Media-Interaktion
  • SEO Suchmaschinenoptimierung
  • SEA Suchmaschinenwerbung
  • Online-Marketing
  • Podcast
  • Digitales Radio

Gegenüber dem traditionellen Marketing bietet Digital Marketing viele Vorteile. Vor allem ist es besser messbar, als beispielsweise Printwerbung oder Plakate. Daher verlagert sich Marketing immer stärker ins Internet und ersetzt traditionelle Marketingmethoden.

Der technologische Fortschritt beeinflusst das Kommunikationsverhalten und den Medienkonsum der Menschen. Zum digitalen Marketing zählen daher auch E-Books, Podcast, Videos sowie digitales Radio. Online-Marketing ist dabei der wichtigste Teilbereich des digitalen Marketings, da es hier um die Interaktion zwischen Unternehmen und Konsument im Netz geht. Digitales Marketing vereint alle modernen Medienformate, die in der Regel über das Internet zu uns kommen.

Websites, Blogs, soziale Medien und E-Mails bilden einen ganzheitlichen Ansatz, um neue Kunden über die elektronischen Medien zu gewinnen. Dabei zeichnet sich digitales Marketing durch Messbarkeit von Kennzahlen aus. Damit ist es möglich, Werbung, Vertrieb sowie Service selbst zu beeinflussen. Streuverluste lassen sich vermeiden, um die richtige Zielgruppe anzusprechen. Inzwischen ist dies unabhängig von der Art und Größe eines Unternehmens möglich.

Es gibt kaum einen Bereich ohne digitales Marketing

Der Online-Handel hat rasant zugenommen, es gibt eine unendliche Anzahl von Einkaufsmöglichkeiten im Internet, mit ausgeklügelter Logistik im Hintergrund.  Alle konkurrieren um die Aufmerksamkeit der User. Das macht professionelles digital Marketing erforderlich, um nicht den Anschluss zu verlieren. Mit den sozialen Netzwerken sind neue Kanäle für Marketing, Vertrieb sowie Service entstanden.

Ohne geeignete Fachleute kann eine Firma mit dieser rasanten Entwicklung nicht Schritt halten. Deshalb sind neue Berufsfelder entstanden, die es vor einigen Jahren noch gar nicht gab. Was mit einzelnen Workshops und Lehrgängen begann, ist inzwischen zu einem ausgewachsenen Fachgebiet herangewachsen, das viele Berufe hervorgebracht hat. Das gilt auch für Business-to-Business Marketing, sowie E-Commerce, da durch moderne Fertigungs- und Bestellverfahren vieles nur noch elektronisch abläuft.

Das Digital Marketing Studium bietet ein breites Wissensspektrum

Fächer wie Marketing, digitale Medien sowie Werbung und PR sind Bestandteil des Digital Marketing Studiums, das inzwischen den Weg in die Hochschulen gefunden hat. Hier lernen die Studenten, alle modernen Medien erfolgreich miteinander zu kombinieren und einzusetzen. Wer sich bereits in der Online-Welt auskennt, lernt in einem Digital Marketing Studium, wie man kreative Werbekampagnen entwirft und über das Radio, Internet sowie E-Mail verteilt. Werden Sie zu einem gesuchten Experten in der digitalen Branche.

Im Online-Marketing beschäftigen sich die Studenten mit Social Media und lernen, wie man gewinnbringende Kanäle aufbaut. Darüber hinaus ist es wichtig, alles über das Medienrecht zu erfahren, denn die datenschutzrechtlichen Bestimmungen, sind in den letzten Jahren immer strenger geworden. Dies gilt auch für das Urheberrecht und die Nutzung von Bildern sowie Musik.

Folgende Fächer gehören zu einem Digital Marketing Studium

  • Grundlagen der Informatik
  • Mediengestaltung und Produktion
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Online-Marketing Grundlagen
  • Kommunikationspsychologie
  • Suchmaschinenmarketing
  • Wirtschaftspsychologie

Es kommt sowohl auf kaufmännisches als auch technisches Verständnis an, dies macht ein Digital Marketing Studium besonders interessant.

Das Studium führt zu unterschiedlichen akademischen Abschlüssen, wie Bachelor of Arts (B. A.) oder des Bachelor of Science (B.Sc.). Darauf aufbauend, lässt sich auch ein Master-Studium absolvieren, zum Beispiel  als Master of Science (M.Sc.), Master of Arts (M. A.) oder dem Master of Business Administration (MBA). Das Studium dauert in der Regel 6 bis 7 Semester, ein Masterstudium zwischen 3 und 6 Semester. Studiengänge werden von verschiedenen Bildungsinstituten und Hochschulen angeboten. Alternativ ist es auch möglich, ein duales Studium zu absolvieren und in Kombination mit dem neuen IHK-Berufsabschluss Kauffrau/-mann im E-Commerce abzuschließen.

Einige Hochschulen bieten ein Fernstudium, welches neben dem Beruf möglich ist. Damit sind Sie unabhängig von festen Ausbildungsorten und Studienzeiten. Alternativ können Sie eine Studiengang wählen, der beispielsweise einen starken Bezug zum digitalen Marketing hat, wie den Betriebswirt/in (FH) Digital Marketing. Eine gute Übersicht zum Thema findet sich auf onlinemarketing-studium.de.

Voraussetzung für die Teilnahme am Studium

Voraussetzung für die Teilnahme ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur), die Fachgebundene Hochschulreife sowie die Fachhochschulreife. Bei einigen Hochschulen ist es möglich, auch ohne Abitur oder Fachabitur am Studium teilzunehmen, denn wer abgeschlossene Berufsausbildung und Berufserfahrung im Marketing gesammelt hat, kann ebenfalls Digital Marketing Studium beginnen. Bei einigen Hochschulen besteht zurzeit ein Numerus Clausus.

Der Notendurchschnitt liegt im zweier Bereich, jedoch gibt es genug Alternativen, um auch ohne den NC zu studieren. Den Studiengang bieten sowohl private als auch staatliche Hochschulen an.

Innerhalb des Studiums sind viele Spezialisierungen möglich, zum Beispiel in den Bereichen:

  • Digital Branding
  • Digitale Marketingkommunikation
  • Social-Media-Marketing
  • Kundenbeziehungen
  • Digital Communication Design
  • SEA oder SEO

Ein praxisnahes Studium mit Praktika und der Möglichkeit eines Auslandsstudiums

Da es sich um ein sehr praxisbezogenes Studium handelt, ist es notwendig, praktische Erfahrungen in Form von Praktika zu sammeln. Hierzu bieten sich oftmals auch Agentur wie z.B. Suchhelden als SEO Agentur aus München an. Als Agentur bietet man Praktikanten eine Vielzahl spannender Projekte. Durch meist flache Strukturen kann man schnell auch als Praktikaten eigene Themen übernehmen und so fachlich im Detail einsteigen.

Auch ein Auslandsstudium ist sinnvoll, denn dies erweitert den Horizont, da Digital Marketing ein global agierendes Geschäft ist. Einige Hochschulen unterhalten Partnerschaften ins Ausland. Um Studiengänge vergleichbar zu machen, werden im europäischen Hochschulraum Leistungspunkte vergeben (ECTS-Punkte). Damit ist es möglich, sich erworbene Punkte bei anderen Hochschulen oder anrechnen zu lassen.

Die Zukunftsperspektiven sind gut, da sich immer mehr digital abspielt. Daher ist der Bedarf an gut ausgebildeten Experten sehr hoch. Es entstehen immer neue Trends, auf die es zu reagieren gilt, deshalb müssen sich Fachleute im digitalen Marketing ständig weiterbilden, um nicht den Anschluss zu verlieren. Die Ausbildung dauert ein Leben lang, weil sich ständig etwas ändert. Dabei ist dies keine online Verlängerung alteingesessener Marketingtechniken aus dem analogen Bereich, sondern es entstehen völlig neue Rahmenbedingungen für das Marketing im Internet. Eine ganz neue Beziehung zu den Kunden ist entstanden, denn durch die Social-Media-Kanäle, kommt es zum Dialog zwischen Kunde und Unternehmen.  Kommunikative Erfolge und Misserfolge lassen sich schneller aufdecken, als dies früher möglich war. Darauf gilt es zu reagieren.

Als Digital Marketing Experte arbeiten Sie in Unternehmen oder Werbeagenturen und können den Weg in die Selbstständigkeit wählen. Nicht nur Start-ups suchen Experten auf diesem Gebiet. Inzwischen ist es fast jedes Unternehmen, egal in welcher Branche.