Gesundheitsmanager

Massage
© secondfromthesun0 / Pixabay

Berufsbild

Das Berufsbild des Gesundheitsmanagers bietet ein abwechslungsreiches Spektrum an Einsatzmöglichkeiten im Bereich des Gesundheitswesens sowie im Wellnesssektor. Gesundheitsmanager sind sowohl in der Gesundheitsförderung als auch im Gesundheitsmanagement tätig. Sie ermutigen die Menschen selbst Einfluss auf die Förderung ihrer Gesundheit zu nehmen. Sie planen, steuern und überwachen Abläufe. Für die Tätigkeit als Gesundheitsmanager sind ein gutes Gespür für die individuellen Bedürfnisse von Menschen, wie auch betriebswirtschaftliches Fachwissen gleichermaßen Voraussetzung.

Mit der Planung und Organisation des Gesundheitssystems kommt dem Gesundheitsmanager eine verantwortungsvolle Aufgabe zu. Es geht bei der Berufsausübung zentral um dazu geeignete gesellschaftspolitische und sozialpolitische Interventionen.

Ausbildung

In der Ausbildung zum Gesundheitsmanager wird die Organisation betrieblicher Abläufe vermittelt. Wichtige Grundlagen und vertiefende Kenntnisse zum betriebswirtschaftlichen Handeln im Gesundheitswesen sind zentraler Bestandteil der Ausbildung zum Gesundheitsmanager. Ebenfalls geschult wird die Fähigkeit zur Projektleitung und Fertigkeiten im Halten von Vorträgen und Präsentationen. Es werden grundlegende Kenntnisse im Pflege- und Personalmanagement unterrichtet. Die Inhalte der Ausbildung sind aufgrund der späteren umfangreichen Einsatzmöglichkeiten breit gefächert.

Regelung der Ausbildung

Die Ausbildung zum Gesundheitsmanager kann als Masterstudiengang oder als berufsbegleitende Weiterbildung erfolgen. Voraussetzung für das Studium ist die allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder ein gleichwertiger Berufsabschluss. Für die Ausbildung zum Gesundheitsmanager als Weiterbildung gelten teilweise andere, individuelle Zugangsvoraussetzungen. Betriebswirtschaftliches Know-How und Zahlenaffinität sind als wichtige Interessensgebiete für Bewerber hervorzuheben.

Eine analytische Denkweise ist ebenso wichtig wie Führungsqualitäten und Management-Kompetenzen. Auch ein Interesse an Organisation und Verwaltung sollte zu Beginn der Ausbildung bereits vorhanden sein. Schließlich sind Kommunikationsstärke und soziale Kompetenz wichtige Eckpfeiler, auf denen die weiteren Lerninhalte während der Ausbildung zum Gesundheitsmanager aufbauen.

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 bis 6 Jahre. Die individuelle Dauer der Ausbildung sowie der Umfang der zu erlernenden Inhalte richtet sich dabei nach der bereits vorhandenen Vorbildung. Je nachdem ob ein grundlegendes Bachelor-Programm oder ein vertiefendes Master-Studienprogramm absolviert wird, dauert die Ausbildung entsprechend kürzer oder länger. Auch gibt es Studiengänge, die als Weiterbildung auf bestimmte Teilbereiche des Gesundheitsmanagements spezialisiert sind.

Abschluss der Ausbildung

Die Ausbildung wird mit der Prüfung zum staatlich anerkannten Gesundheitsmanager abgeschlossen.

Ausblick nach der Ausbildung

Die Ausbildung zum Gesundheitsmanager bietet eine gute Aussicht auf vielfältige Karrieremöglichkeiten und einen zukunftssicheren Job. Gesundheitsmanager arbeiten zur Anstellung in Gesundheitseinrichtungen. Dort überwachen sie die Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals, sowie die Qualitätssicherung der Patientenversorgung bei betriebswirtschaftlich sinnvollen Agieren des Unternehmens.

Sie üben ihre Tätigkeit in Einrichtungen des Gesundheitswesens aus. Dazu gehören Kliniken, Gesundheitszentren und Einrichtungen des Sozialwesens. Auch bei Verbraucherschutzorganisationen, an Hochschulen und im Segment des Gesundheitstourismus können staatlich anerkannte Gesundheitsmanager ihren Beruf ausüben. Dabei können Gesundheitsmanager nach den eigenen Vorlieben und Fähigkeiten eine Form der Berufstätigkeit wählen, die Ihnen am meisten liegt und den persönlichen Wünschen nach Weiterentwicklung am besten entspricht.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung ist die Spezialisierung auf einen der genannten Einsatzbereiche möglich. Die Erweiterung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse und Fähigkeiten ist ebenso denkbar, wie eine Spezialisierung auf die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und medizinisch tätigem Personal. Auch kann die Ausbildung zum Gesundheitsmanager mit einem weiteren Studienabschluss kombiniert werden. Z.B mit einem Studium der Betriebswirtschaft, Medizin oder Sozialwissenschaften. Die Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung sind vielfältig und erlauben eine Karriereplanung, die sich ganz individuell an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zum beruflichen Werdegang anpassen lässt.

Lesenswert: